Bereits im November 2020 wurde PHP in der Version 8 veröffentlicht. Mittlerweile stellen die ersten Hoster auf die neue Version um. Doch was ist neu und was ist beim Wechsel auf PHP 8 zu beachten? Das möchten wir einmal in diesem Blog-Artikel beleuchten.

 

Das ist neu

Neuer Compiler

Die grösste Änderung: PHP 8 kommt mit einem neuen Compiler, den sog. JIT (Just in Time) Compiler. Dieser neue Compiler bildet eine Art Cache für PHP. Bei PHP handelt es sich um eine sog. Intepreter-Sprache. Dabei wird der Code Zeile für Zeile bei der Ausführung gelesen und ausgeführt. Der neue JIT Compiler kompiliert aber nun Teile des Codes und legt so schneller ausführbaren Code während der Ausführung bereit. Damit wird PHP 8 nach PHP 7 einen weiteren Leistungsschub bringen.

 

Neue Funktionen

Wer mit PHP entwickelt kann sich über eine Reihe neuer Funktionen freuen. Unter anderem wird die Typisierung der Sprache weitergeführt. In der Vergangenheit gab es in PHP gar keine Typen, Variablen und Parameter konnten alle möglichen Werte beinhalten. Mittlerweile kann man Typen definieren. So können z.B. bestimmte Variablen nur Zahlenwerte annehmen. In PHP 8 werden die Typen-Features entsprechend erweitert. U.a. gibt es nun sog. Union Types und bessere Typenfehler sowie Return-Typen. Auch neu sind Arrays mit negativen Indizes. Es ist damit möglich, ein neues Array mit einem negativen Index zu starten und entsprechend hochzuzählen. Wer mehr über die neuen und weiteren Features erfahren möchte, sollte einmal in der offiziellen PHP-Dokumentation vorbeischauen.

 

Das ist zu beachten

Alte Versionen verschwinden

Mit der neuen Version auf dem Weg auf die meisten PHP-Server werden zunehmend alte Versionen verschwinden. U.a. PHP 5.6 oder auch PHP 7.0, 7.1 und 7.2 werden schon länger nicht mehr unterstützt, sind aber noch hier und da im Einsatz. Insbesondere wer jetzt noch auf Systeme mit PHP 5.6 zurückgreift (z.B. weil er noch ein älteres CMS einsetzt), sollte unbedingt upgraden. Version 7.2 sollte zum jetzigen Stand das absolute Minimum sein. Ein Wechsel von PHP 7 auf 8 ist mit etwas Aufwand verbunden, aber ein Wechsel von PHP 5 dürfte deutlich komplexer werden.

 

Upgrade auf PHP 8

Wer ein Upgrade auf PHP 8 plant, sollte vorher unbedingt seinen Code prüfen, ob dieser lauffähig unter PHP 8 ist. Wer dies nicht gewährleisten kann, kann aber noch aktuell gefahrlos bei PHP 7.3 oder 7.4 bleiben. Letztere Version wird noch bis Ende 2023 unterstützt. PHP 8.0 wird übrigens bis Ende 2024 unterstützt, aber es ist natürlich mit weiteren 8er-Versionen zu rechnen.

Joomla! ist übrigens seit Version 3.9.23 PHP-8-kompatibel und auch WordPress ist seit Version 5.6 kompatibel. Allerdings sollte man in beiden Fällen auch die verwendenten Komponenten bzw. Plugins auf Kompatibilität prüfen.

Hinweis: In der Regel ist der Hoster für die installierten PHP-Versionen verantwortlich. Häufig kann man aber als Kunde die jeweilige Version auswählen. Ein Blick in die aktuell verwendete Version lohnt sich allemal.

 

Unser Fazit

Ein Update auf PHP 8 lohnt sich definitiv, vor allem wenn man den neuen JIT Compiler aktiviert. Allerdings sollte vorher unbedingt die jeweilige Anwendung getestet werden. Auch diesmal verschwinden alte Funktionen, welche alten Code inkompatibel machen, denn PHP 8 ist ein Major-Release und bringt daher naturgemäss einige Breaking Changes mit sich.